Reiseregistrierung: Eine Botschaft von Ihrer Botschaft…

Reiseregistrierung

Heute wurde mir etwas vorgestellt, dass das Reisen revolutionieren wird. Gut, das ist sicher etwas übertrieben. Allerdings gibt es für Reisende aus Österreich gute Nachrichten. So wurde ich heute Vormittag ins Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten zitiert. Nein, ich habe keine Reise gewonnen, leider, dort fand aber eine Pressekonferenz statt. Denn ab heute bietet das Außenministerium die Möglichkeit einer „Online-Reiseregistrierung„. Mit Hilfe der Reiseregistrierung können alle Österreicher über ein Online-Formular ihre Kontakt- und Reisedaten eingeben.

Wozu das alles? Im Falle einer Naturkatastrophe, politischen Unruhen oder sonstigen groben Problemen können die Reisenden rascher kontaktiert, informiert und unterstützt werden. Noch wichtiger ist vielleicht aber, dass die helfenden Stellen einen Überblick haben, wie viele Österreicher sich im betroffenen Gebiet aufhalten. So können die erforderlichen Hilfsmaßnahmen rascher, einfacher und gezielter gesetzt werden.

Alleine im Jahr 2012 benötigten 420.000 Personen Hilfe aus der Heimat das bedeutet einen Anstieg von 4% gegenüber 2011. Nach den Unruhen während des arabischen Frühlings (speziell Ägypten), dem Tsunami im indischen Ozean und dem Erdbeben in Fukushima wurde auch ein neuer Krisenraum eröffnet um noch effizienter helfen zu können. Durch die Benutzung der Reiseregistrierung wird man im Krisenfall per SMS oder e-mail verständigt und erhält auch Instruktionen.

Die an das Außenministerium übermittelten Angaben unterliegen natürlich dem Datenschutz. So wurde uns von Staatssekretär Dr. Lopatka versichert, dass die Daten der Reiseregistrierung ausschließlich im Krisenfall verwendet werden und nach spätestens vierzehn Tage nach Ende der Reise automatisch gelöscht. NSA und GCHQ behalten die Daten länger.

Eine Reiseregistrierung ist für jede Reise möglich, empfohlen wird sie aber besonders bei Reisen in Länder mit „hoher Sicherheitsgefährdung“.

Natürlich darf so ein Service nicht die Eigenverantwortung ersetzen!

In einem Video wird die Reiseregistrierung erklärt:

Die App für den Notfall

Das war aber nicht alles, jedenfalls für mich. Eine andere Neuigkeit ist die Auslandsservice App. Die App gibt es bereits seit 2011 und wurde schon 85.000 mal heruntergeladen. Ich kannte sie noch nicht. 🙂

Hier kann man die App kostenlos herunterladen. Und was bringt’s? Die App enthält laufend aktualisierte Informationen zu weltweit ca. 200 Ländern, aktuelle Reisehinweise und hilfreiche Tipps für den Notfall im Ausland (aber nicht nur dafür). Außerdem bietet sie die Kontaktdaten aller österreichischen Botschaften und Konsulate an. Diese können auch ohne Internetverbindung abgerufen werden. Und wenn eine Internetverbindung vorhanden ist, zeigt die App auch noch gleich den schnellsten Weg vom Standort zur nächsten Botschaft / Konsulat. Außerdem enthält die App noch 10 Tipps für den Notfall. So beantworten sie zum Beispiel die Frage was bei Verlust des Reisepasses, der Fahrzeugpapiere oder bei Unfällen, vermissten Angehörigen und so weiter zu tun ist.

Da sage doch noch einmal einer, dass Österreich noch nicht im 21. Jahrhundert angekommen ist. Tami und ich werden das Service jedenfalls in Zukunft sicher ausprobieren. Es bleibt doch ein gutes Gefühl, wenn im Fall der Fälle Hilfe bereitsteht.

Außenministerium Pressekonferenz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.