Pristina: Eine Karaffe Schnaps zum Abendessen

Flughafen Pristina, 14 Uhr: 20°, Wind in den Haaren, den Pulli brauchen wir hier wohl nicht.

Nach nicht einmal zwei Stunden Flug sind wir in Pristina gelandet. Die Sonne scheint, es ist warm – TOLL! Nach all dem Regen in Österreich…

pristina_8

Am Flughafen wartet bereits ein Taxi. Meine Freundin, die am nächsten Tag heiratet und uns zur Feier nach Pristina eingeladen hat, hat uns das Ankommen wirklich nicht schwer gemacht. Wir steigen in das Taxi – ein alter Mercedes. Wie alt er ist, merken wir erst auf der Autobahn. Vorsichtig wird der alte Mercedes um die großen Schlaglöcher gelenkt, die kleinen schafft er auch so. Die Federung auf den Rückbänken schüttelt uns ordentlich durch. „Eigentlich brauchen wir nur 20 Minuten bis zum Hotel. Aber die Autobahn wird gerade ausgebaut, eine Stunde wirds wohl schon dauern“ warnt uns der nette Taxilenker, bevor er wieder zu David Guettas „Work hard, play hard“ im Radio pfeifft.

pristina_2

Und es stört uns nicht. Wir packen unsere Sonnenbrille aus und genießen die Sonnenstrahlen. Noch nicht einmal richtig angekommen, strahlt Pristina schon einen unglaublichen Charme aus.

Im wunderschönen Arizona Hotel angekommen beziehen wir unser Zimmer und machen uns dann auf den Weg in die Stadt um uns mit ein paar Leuten der Hochzeitsgesellschaft zu treffen.

pristina_6

pristina_7

Beim Grand Hotel steigen wir aus und warten in der Lobby. Draußen und auch drinnen wird es immer hektischer: Mädels und Burschen laufen hektisch durch die Lobby. Ein paar Laufstegeinheiten bei Modelmama Heidi hätten nicht geschadet, stellenweise wirkt der Gang schon sehr hölzern… Vor dem Hotel wird ein roter Teppich ausgerollt und Absperrungen aufgestellt. „So werden bei uns in Österreich nur Stars empfangen“ sagt Max noch und wir malen uns aus, welche Stars wir gleich zu Gesicht bekommen werden. Legt Madonna am Wochenende einen Skandalauftritt in Pristina hin? Stellt Justin Bieber seine neue Single vor oder wollen Brangelina einfach nur wieder Kinder adoptieren?

Aber falsch gedacht: Es laufen uns unbekannte Mädels und Burschen über den roten Teppich und lassen sich im Blitzlichtgewitter feiern. Später erfuhren wir dann, dass es sich bei diesem Event um eine Maturafeier handelte. Dort sei es so üblich, dass die „Kinder“ so gefeiert werden…

pristina_4

Endlich treffen wir auf weitere Hochzeitsgäste und den Bräutigam. Nach einer kleinen Stadtführung trinken wir den ersten Schnaps im Strip Depot. Nein, hier räkeln sich keine Damen an Stangen oder Tischen. Die Wände sind mit Comic Strips verziert, daher der außergewöhnliche Name. Nachdem sich die Bierliebhaber durch das Sortiment gekostet haben und lang und breit philosophiert haben, ob das gezapfte Peja besser oder schlechter ist als das in der Flasche abgefüllte, gingen wir Abendessen.

pristina_3

pristina_1

Der Bräutigam hat uns in das Sofrabrezi geführt – das charmanteste, süßeste, kleinste Lokal, in dem ich jemals gegessen habe. Es ist hauptsächlich grün eingerichtet, mit viel dunklem Holz und rot-weiß karierten Accessoirs. So stell ich mir auch ein gemütliches Straßencafe in Paris vor. Es ist wohl unnötig zu erwähnen, dass das Essen auch hervorragend ist? Wir haben ein bisschen etwas von allem gegessen – natürlich nur einheimische Küche. Und am Ende gibt es – wie hier so üblich – Schnaps.

pristina_5

Der nächste Tag stand ganz im Zeichen der Hochzeit. Ein kurzer Spaziergang durch die Stadt, ein Cappuccino (der Kaffee im Pristina ist übrigens HERVORRAGEND!) und ein kleiner Snack (in einem Lokal mit W-LAN ;-)) und schon es es an der Zeit, sich für die Hochzeit fertig zu machen.

Einmal im Leben eine Prinzessin sein…

Am Abend war es so weit: Es wurde gefeiert. Die Anlage war wunderschön, das Brautpaar kam durch einen kleinen Weg in den Garten zum Sektempfang. Sie tanzten dort ihren Hochzeitstanz, küssten sich für die unzähligen Hobby-Paparazzi mehrmals und eröffneten dann die Feier.

Das Brautpaar, die Braut bzw. ihr Prinzesinnenkleid (sorry, aber die Hochzeit ist nunmal für die Frau da ;-)), die Musik, die Bräuche, das Essen, die Stimmung – noch NIE war ich auf einer so tollen Hochzeit! Und ja, auch Alkohol gab es im Überfluss: Zum Essen wurden Karaffen mit Schnaps serviert – schließlich feiert man so einen Tag nur einmal. 😉

brautpaar

 

Vielen Dank an das Brautpaar für die Einladung zu diesem tollen Fest!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.