Kopi Luwak – Der teuerste Kaffee der Welt

Kopi Luwak

Kaum ins Taxi gestiegen, fragt uns der Fahrer auch schon ob wir schon eine Kaffeplantage besucht haben. Er meint dabei nicht irgendeine, sondern die „Coffee Luwak“-Plantagen, die es auf der ganzen Insel gibt.

Unwissen haben wir beim ersten direkt zu gesagt und er hat uns über eine trockene Schotterstraße zur nächsten Plantage gefahren. Dort angekommen wird uns direkt ein Guide zur Verfügung gestellt. Wir schnuppern an Vanille- und Zimftpflanzen während wir der engen Labyrinthspur folgen. In der Mitte angekommen bittet uns der Guide platz zu nehmen und drückt uns eine Getränkekarte in die Hand. Minuten später kommt eine Kellnerin mit einem Tablett voller kleiner Tassen aus denen der heiße Tee und Kaffe dampft.

Coffee Luwak

13 verschiedene Tee- und Kaffeesorten bekommen wir serviert: gelber Ingwertee, roter Ingwertee, Kokoskaffee… es gibt hier nichts was es nicht gibt.

Nur ein Getränk gibt es nicht gratis: Kopi Luwak, also der berühmte Luwak Kaffee.

Der Poop Coffee

Etwas mehr als 3€ kostet uns eine Tasse des teuersten Kaffees der Welt, der Kilopreis liegt bei rund 40€. Unser Guide zeigt auf die Käfige, die nicht weit von uns entfernt stehen und die wir jetzt erst bemerken. Er grinst und sagt „First the eat, then they poop.“ und grinst uns dabei an. In diesem Moment schnürt es mir die Luft im Hals zusammen. Viel zu kleine Käfige beherbergen die Fleckenmusangs. Zum Fressen haben sie nur die Kaffeekirschen im Käfig. Nutztiere. Vom Menschen ausgebeutet. Der Kaffee schmeckt jetzt nicht mehr. Wir trinken ihn trotzdem – nicht weil wir ihn gezahlt haben, sondern weil ansonsten noch sinnloser Tiere für eine Handvoll Bohnen gequält wurden.

Neben den Käfigen werden die ausgeschiedenen Bohnen getrocknet, vom Kot befreit und schließlich geröstet und gemahlen.

Coffee Luwak

Der Ausflug endet im Shop, in den man all die zuvor getesteten Tee-, Kakao- und Kaffeesorten kaufen kann. Wir verlassen ihn mit leeren Händen. Kopi Luwak, der vermutlich einzige Kaffee, dem ich keine zweite Chance geben werde.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.